Donnerstag, 09 März 2017 18:24

Für Sie gelesen: Sink, Float or Swim

geschrieben von 
Quelle: Privat Quelle: Privat

Glauben Sie, dass Sie in fünf Jahren leistungsfähiger sind als heute? Diese Frage stellen die Autoren ihren Workshop-Teilnehmern und, kaum verwunderlich, niemand hebt die Hand.

Es geht um „Sustainable High Performance" und dieser Begriff findet sich dann auch auf jeder Buchseite mindestens ein Mal. Die Autoren verstehen darunter die Fähigkeit, dauerhaft Höchstleistungen zu erbringen. Wer das kann, ist ein „Swimmer": Menschen, die ihr Leben aktiv selbst gestalten, andere mit großer Energie mitreißen und ständig produktiv, konzentriert und lösungsorientiert sind. „Floater" dagegen sind passiv, treiben durchs Leben, sitzen Zeit in Meetings ab und verschenken ihr Potenzial. Ganz übel geht es den „Sinkern" – offensichtlich überarbeitete Kollegen, die kurz vor dem Burn-out stehen.

Die Autoren, Jogi Rippel und Scott Peltin, beschreiben, wodurch man zu einem „Swimmer" wird. Anhand vieler, mal besserer und mal schlechterer Beispiele wird verdeutlicht, auf welchen Grundlagen hohe Leistungsfähigkeit basiert und was für Aufbau und Erhalt zu tun ist. Dabei geht es nicht, wie so oft, um Soft Skills oder Hard Skills. Die Autoren denken ganzheitlich – und das ist es, was dieses Buch positiv von der Masse der Management-Ratgeber abhebt. Demnach basiert hohe Leistungsfähigkeit wesentlich auf vier Faktoren: Mindset, Ernährung, Bewegung und Regeneration. Auf knapp 350 Seiten werden dem Leser dazu wesentliche Zusammenhänge verdeutlicht und praktische Tipps und Tools an die Hand gegeben. Letztendlich geht es darum, sich auf dieser Basis eine Strategie für die eigene Leistungsfähigkeit zu basteln und umzusetzen.

Die Tools sind da, die Einsicht auch – alleine vom Lesen ändert sich jedoch nichts. Rippel und Peltin betonen fairerweise, dass es um einen längeren Veränderungsprozess geht. Die Aufnahme neuer Gewohnheiten ist der Schlüssel und das geht nicht von heute auf morgen. Aber es geht.

Man sollte das Buch mit einer gesunden Portion Abstand lesen – der Inhalt ist gut, die Verpackung nervt. Schon nach wenigen Seiten mochte ich das Mantra-artig wiederholte „Sustainable High Performance" nicht mehr lesen. Manche Grafiken sind so banal, dass es weh tut, manche Tools dem erfahrenen Leser seit Jahren bekannt. Auch strotzt der Text vor Eigenwerbung für das amerikanische Unternehmen der beiden Autoren. Beispiele und Aussagen sind stellenweise sehr aufgeblasen, wahrscheinlich hätten 100 Seiten locker ausgereicht. Manch einer dürfte sich auch am teilweise etwas eindimensionalen Verständnis von Leistungsfähigkeit stören.

Dennoch: Wer sich auf das Wesentliche konzentriert, findet hier ein sehr gutes Arbeitsbuch, um Leistungsfähigkeit, Wohlbefinden und Gesundheit dauerhaft zu verbessern. Aber, wie gesagt: Lesen alleine reicht nicht.

Artikel bewerten
(7 Stimmen)

Ähnliche Artikel

  • Das „Trump-Dilemma“ oder warum Sie junge Führungskräfte nicht im Regen stehen lassen sollten

    Sehen Sie es doch einmal so: Da erhält eine aufstrebende Führungskraft eine neue Position mit großer Verantwortung. Hohe Erwartungen werden an diese Aufgabe geknüpft. Und was macht er daraus? Er überspielt die eigene Unsicherheit mit Aktionismus, ignoriert offensichtliche Know-how-Defizite, spielt den starken Mann und brüskiert wichtige Stakeholder mit unbedachten Handlungen. Ich nenne es das „Trump-Dilemma".

  • ToDo-Listen sind Old School - Wie man Projekte besser im Griff behält

    Wer für mehrere Projekte gleichzeitig verantwortlich ist und den Status jeder Initiative nicht nur im Überblick, sondern auch im Griff behalten möchte, kennt das Problem: Eine klassische ToDo-Liste ist lediglich eindimensional und stößt schnell an ihre Grenzen.

  • Mehr lesen! Zum Beispiel „Homo Deus“ von Yuval Noah Harari

    Sie sollten mehr lesen! Steve Siebold, der in seinem Leben 1.200 der reichsten Menschen der Welt interviewt hat, stellte bei seinen illustren Gesprächspartnern eine große Gemeinsamkeit fest: Alle diese zumindest finanziell sehr erfolgreichen Personen lesen viel und regelmäßig (mit Trump hat er wohl nicht gesprochen). Und dabei geht es weniger um Belletristik als vielmehr um Sachbücher. 

  • Ein paar Tipps für stressfreie Emails und die richtige Organisation Ihrer Inbox

    Zählen Sie doch einmal nach: Wie viele Emails befinden sich momentan in Ihrem Posteingang – gelesen oder ungelesen? Vermutlich eine ganze Menge. So jedenfalls geht es nicht nur umworbenen Managern, sondern auch fleißigen Projektmitarbeitern und jungen Führungskräften. Zeit, das zu ändern, denn eine überquellende Inbox behindert Produktivität und Konzentration.

  • Das Ende langweiliger Standardtrainings: Fünf Prinzipien, die Sie in drei Tagen zum Experten machen.

    Wodurch haben Sie im Verlauf Ihrer beruflichen Karriere am meisten gelernt? Jede Wette, dass die offizielle betriebliche Weiterbildung dabei nicht allzu gut abschneidet. Kein Wunder, hat der Digitalverband Bitcom doch in einer repräsentativen Studie herausgefunden, dass Wissensvermittlung in Unternehmen überwiegend auf Präsenz-Seminaren oder e-Learnings basiert. Aber ist das noch zeitgemäß? Ich denke: Nein.