Montag, 27 April 2015 17:20

Mehr Fitness für müde Manager

geschrieben von 
Leader's Rest - Image by Matthias Hanitsch Leader's Rest - Image by Matthias Hanitsch

Wenn Sie einer dieser Menschen sind, die trotz Büroalltag und 60-Stunden-Woche ab und zu mal einen kleinen Marathon laufen oder sonst irgendwie regelmäßig Sport treiben, dann herzlichen Glückwunsch – Sie können sich den Rest dieses Beitrags sparen. Sollten Sie jedoch zu den anderen 69% gehören, deren regelmäßiges Fitnesspensum sich auf den Gang zur Kantine oder ins Nachbarbüro beschränkt, dann gut aufgepasst: So verdoppeln sie ihr persönliches Leistungspensum (fast) mühelos!

Schrittzähler und Glücksgefühle

Letztens saßen Günter A., hoch geschätzter Mitarbeiter aus NTT DATA Zeiten, und ich bei einem gesunden Mittagessen in Schwabing, genau 576 Schritte von meinem Büro entfernt. Günter erzählte mir, wie er durch das Vertikutieren des Rasens auf seinem parkähnlichen Grundstück am Wochenende einen neuen persönlichen Schrittrekord erzielt hatte. Alles hervorragend dokumentiert mit seinem Fitbit, Jawbone oder was auch immer. Ich kenne die genaue Zahl nicht mehr, sie war aber auf jeden Fall beeindruckend. Auch ich besitze seit fast zwei Jahren so ein kleines „Self Monitoring Tool", einen Schrittzähler der Marke Fitbit. Manchmal habe ich ihn dabei, oft nicht, und einmal habe ich mit dem kleinen Alleskönner sogar meine Schlafgewohnheiten aufgezeichnet. Zu seinem eigentlichen Zweck, der Festlegung eines persönlichen Tagesziels mit anschließender, erbarmungsloser Erfüllung durch abendliche Laufeinheiten, hatte ich es allerdings bislang noch nie genutzt. Dennoch: Wenn ich einmal, mehr oder weniger per Zufall, das werksseitig voreingestellte Tagesziel von 10.000 Schritten erreicht hatte, dann war ich glücklich. Also eigentlich nur am Wochenende. Manchmal. Günter ging es da ganz ähnlich.

Der typische Büromensch: weniger als 3.000 Schritte am Tag

Angeregt durch unser kleines Gespräch beschloss ich, diesen Zustand zu ändern. Noch am gleichen Abend habe ich den ersten Selbstversuch gewagt und mein persönliches Schrittziel auf unglaubliche 8.000 Schritte gesenkt. Nicht viel? Dann sollten sie sich mal vergegenwärtigen, welche Strecke ein typischer Büromensch üblicherweise und inklusive Mittagspause an einem Tag zurücklegt: Zwischen 2.500 und 3.000 Schritten, wie meine Selbstbeobachtung und die Befragung von Freunden ergab. 8.000 Schritte wären also in etwa das Dreifache meiner bisherigen Leistung - ein Riesenerfolg. Dann bin ich durch's nächtliche München gelaufen und habe gestoppt, wie lange ich für 1.000 Schritte benötige: Keine zehn Minuten bei normaler Gangart. So kurz - das fand ich erstaunlich.

2,5 Minuten für mehr Fitness

Das bedeutet, dass ich schon durch 30 Minuten einfaches Gehen mein bisheriges, tägliches Bewegungspensum verdoppeln kann! Wohlgemerkt, ich spreche nicht von 30 Minuten intensivem Sport mit Umziehen, Anfahrt, Auspowern, Schwitzen, Duschen und Abfahrt, sondern von 30 Minuten Spaziergang. Verteilt über einen ganzen Tag sind das nicht mehr als 2,5 Minuten pro Stunde - wenn man auf den nächtlichen Schlaf verzichtet. Da soll mal keiner erzählen, diese Zeit hätte er nicht oder diese Selbstdisziplin könne er nicht aufbringen. Seit ich das weiß, habe ich bisher jeden Tag mein Ziel mindestens erreicht. Ja klar: Ein ausgedehnter Spaziergang ist nicht das Gleiche wie eine Stunde im Fitnessstudio. Aber, was soll's – lieber ein wenig Bewegung als gar keine. So einfach ist das.

Feldversuch

Kleine Geschichte am Rande: Meine beiden Kinder sind natürlich die allerbesten Kinder der Welt, in Sachen Bewegung jedoch wahrscheinlich auch nicht anders als die meisten Kinder in ihrem Alter. Ich wollte wissen, wie viele Schritte die Beiden an einem zufälligen Tag zurücklegen. Meine Tochter, 9 Jahre, bringt es an einem gewöhnlichen Schultag auf 17.325 Schritte. Mein Sohn, 5 Jahre, und Kindergartenbesucher, sogar auf sagenhafte 27.356 Schritte (inklusive Fußball am Nachmittag). Wahnsinn, oder?

 

Artikel bewerten
(11 Stimmen)

Ähnliche Artikel

  • Das „Trump-Dilemma“ oder warum Sie junge Führungskräfte nicht im Regen stehen lassen sollten

    Sehen Sie es doch einmal so: Da erhält eine aufstrebende Führungskraft eine neue Position mit großer Verantwortung. Hohe Erwartungen werden an diese Aufgabe geknüpft. Und was macht er daraus? Er überspielt die eigene Unsicherheit mit Aktionismus, ignoriert offensichtliche Know-how-Defizite, spielt den starken Mann und brüskiert wichtige Stakeholder mit unbedachten Handlungen. Ich nenne es das „Trump-Dilemma".

  • Mehr lesen! Zum Beispiel „Homo Deus“ von Yuval Noah Harari

    Sie sollten mehr lesen! Steve Siebold, der in seinem Leben 1.200 der reichsten Menschen der Welt interviewt hat, stellte bei seinen illustren Gesprächspartnern eine große Gemeinsamkeit fest: Alle diese zumindest finanziell sehr erfolgreichen Personen lesen viel und regelmäßig (mit Trump hat er wohl nicht gesprochen). Und dabei geht es weniger um Belletristik als vielmehr um Sachbücher. 

  • Ein paar Tipps für stressfreie Emails und die richtige Organisation Ihrer Inbox

    Zählen Sie doch einmal nach: Wie viele Emails befinden sich momentan in Ihrem Posteingang – gelesen oder ungelesen? Vermutlich eine ganze Menge. So jedenfalls geht es nicht nur umworbenen Managern, sondern auch fleißigen Projektmitarbeitern und jungen Führungskräften. Zeit, das zu ändern, denn eine überquellende Inbox behindert Produktivität und Konzentration.

  • Das Ende langweiliger Standardtrainings: Fünf Prinzipien, die Sie in drei Tagen zum Experten machen.

    Wodurch haben Sie im Verlauf Ihrer beruflichen Karriere am meisten gelernt? Jede Wette, dass die offizielle betriebliche Weiterbildung dabei nicht allzu gut abschneidet. Kein Wunder, hat der Digitalverband Bitcom doch in einer repräsentativen Studie herausgefunden, dass Wissensvermittlung in Unternehmen überwiegend auf Präsenz-Seminaren oder e-Learnings basiert. Aber ist das noch zeitgemäß? Ich denke: Nein.

  • Apps für Selbstverbesserer

    Gute Vorsätze sind so eine Sache. Doch Wünschen oder ganz fest Vornehmen reicht nicht - es müssen Taten folgen. Natürlich leistet ein guter Coach bei der Umsetzung neuer Vorhaben die allerbeste Unterstützung. Wer jedoch gerade keinen Coach an seiner Seite hat, der sollte es einmal mit einer der hier vorgestellten, kostenlosen Apps versuchen.